Tierärzte und Tierheilpraktiker schließen sich nicht gegenseitig aus - im Gegenteil: Wenn sie Hand in Hand zusammen arbeiten, gibt es nur einen Gewinner - Ihr Tier! 


Der Tierheilpraktiker kommt meist dann zum Einsatz, wenn der Tierarzt nicht mehr weiter weiß, was z.B. bei chronischen Krankheiten, neurologischen Leiden oder Allergien der Fall sein kann. Die Einnahme starker Medikamente sowie operative Eingriffe stellen besonders für ältere Tiere einen hohen Risikofaktor dar, weswegen eine alternative Heilform hier von Vorteil sein kann. Außerdem sollte nach längeren Antibiotikagaben die Darmflora und das Immunsystem wieder aufgebaut werden. Die Möglichkeiten reichen von Akupunktur, über Kräutermedizin und klassischer Homöopathie zu diversen anderen Formen der Naturheilkunde. Durch eine naturheilkundliche Behandlung mit milden, natürlichen Arzneien werden die inneren Selbstheilungskräfte des Organismus gestärkt, so dass der Körper in der Lage ist, sich selbst zu helfen.


- Die Homöopathie versucht dauerhaft die Lebenskraft zu stärken und damit auch chronische Prozesse zu heilen

- Sie ist frei von Nebenwirkungen

- Es werden keine Symptome mit Medikamenten unterdrückt


Darüber hinaus nutzen wir hochwertiges Futter und optimale Haltungsbedingungen als Stellschrauben unserer Arbeit.


Kein Tier gleicht dem anderen - die selbe Krankheit kann bei jedem Körper unterschiedliche Symptome auslösen und so individuell werden die Behandlungsabläufe sein. Eine Erstanamnese kann deshalb zwischen 1,5 und 2 Stunden dauern.

IMG_20200627_090612.jpg
IMG_20200525_195223.jpg
Hary & Sally.jpg
IMG_20200208_195337.jpg
IMG_20201115_143547_509.jpg
175881125_184803646798225_30824107895226